Pinnwand: Ihre Argumente pro und contra Westrandbrücke

Achtung: Seit November 2020 ist die Beteiligung rund um den "Bürgerdialog Westrandbrücke" abgeschlossen - es können daher keine Beiträge mehr eingebracht werden. Trotzdem können Sie sich auf dieser Seite natürlich noch über den Prozess informieren - die Beiträge und Informationen bleiben erhalten und werden regelmäßig aktualisiert!

Sie möchten ein Argument, ein Anliegen oder eine Frage zu den Planungen der Westrandbrücke oder dem Bürgerentscheid einbringen? Hier an der Pinnwand ist Platz dafür.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, insbesondere zu folgenden Fragen Stellung zu nehmen:

1) Welche Argumente sprechen aus Ihrer Sicht für oder gegen die Westrandbrücke?

2) Welche Anliegen/Bedenken haben Sie in Bezug auf den Bau der Westrandbrücke?

3) Welche Fragen haben Sie? Wo fehlen Ihnen Informationen?

 

Bitte beachten Sie: Der Bürgerdialog dient dazu, möglichst alle Argumente pro und contra im Vorfeld des Bürgerentscheids zu sammeln. Kein wichtiges Argument soll vergessen werden (Informationen zu den Zielen des Bürgerdialogs finden Sie hier)! Daher ist es nicht nur möglich, sondern durchaus erwünscht, dass Sie sich über beide Perspektiven Gedanken machen. Das heißt auch:

  • Sie können gleichzeitig in einem Beitrag Argumente pro und contra aufführen
  • Die Tatsache, dass ein Argument mehrfach genannt wird, kann einen Hinweis auf dessen Relevanz bedeuten, muss es aber nicht (es kann durchaus sein, dass ein einmalig genanntes Argument den Meinungsbildungsprozess stärker und nachhaltiger beeinflusst, als eines, welches viele Male aufgeführt wird).
  • Wir alle wollen eine sachliche Debatte. Offensichtliche Falschbehauptungen oder Polemiken schaden dem Dialog. Behaupten Sie deshalb bitte nichts, was Sie nicht auch belegen können (unsere Regeln zum Dialog finden Sie hier).
  • Und schließlich: Das Einbringen von Argumenten für oder wider sollte nicht mit dem Rückschluss verbunden sein, dass diese/dieser sich beim Bürgerentscheid für die eine oder andere Antwort entscheidet. Ein Meinungsbildungsprozess lebt davon, immer wieder auch unterschiedliche Blickwinkel einzunehmen. 

Die grüne Landesregierung möchte das Verkehrsproblem eines fehlenden NO-Ringes um Stuttgart mit dem Bau einer Westrandbrücke auf die Stadt Remseck abwälzen. Obwohl es sich hier offensichtlich um eine Verkehrsachse zwischen den Bundesstraßen B10/B29/B14 und B27 und damit auch um einen Zubringer zu den Bundesautobahnen A8 und A81 handelt, soll dieser überregionale Verkehr im neuen Zentrum der Stadt für Jahrzehnte festzementiert werden. Eine solche Entscheidung für eine Hauptverkehrsader inmitten der Stadt würde Remseck heutzutage wohl einzigartig machen! Wo bleibt hier der „grüne Gedanke“?


Wir befürworten daher eine lärmgeschützte Brücke oder Untertunnelung an der Stelle der im Bundesverkehrswegeplan vorgesehenen Neckarquerung. Auch ohne NO-Ring ist eine sinnvolle Anbindung an das bestehende Straßennetz dort möglich. Eine solche Lösung hält neben einer deutlichen Verkehrsverbesserung auch alle Optionen für eine „Neue Mitte Remseck“ sowie den späteren Bau des NO-Rings offen.

08.09.2020, T&J Harreus

Ich bin der Meinung dass die Westrandbrücke unbedingt gebaut werden muss, da damit der Verkehr (wie bei vielen anderen Städten auch) nicht mehr durch, sondern außen herum erfolgt! Lieber spät als nie - da schon seit Mitte der 90er Jahre (seit über 20 Jahren) dieses Projekt angedacht, aber immer verhindert wurde - leider, sonst hätten wir das Problem gar nicht, dass sich tagaus tagein immer diese riesigen Autoschlangen durch Aldingen, Neckargrönningen ziehen und allen Anwohnern und im Stau stehenden Fahrer Verdruss bereiten. Sie muss endlich her!

08.09.2020, Lars

Da der NO Ring politisch auf Jahrzehnte nicht durchzusetzen ist, bleibt uns nur die Westrandbrücke um die Verkehrsbelastung zu verringern. Es sei denn. man ist dafür, den Stau auf der jetzigen Brücke auf Dauer zu zementieren

06.09.2020, Horst-Walter Schaefer

Leider wird nicht für Remseck gedacht sondern wie immer nur für die Anliegen der Rathausmitarbeiter und für Aldingen. Das erscheint jetzt ketzerisch, entspricht aber der Wahrheit. (z.B. Neugestaltung Wege/Strasse in Aldingen Mitte, Steinhaufen in Aldingen die mittlerweile durch Kübel ersetzt wurden, neues (noch nicht) verkehrsberuhigtes Rathaus, ...). Wie in der erhaltenen Antwort wird abgewiegelt und auf später verwiesen. Hochberg ist wohl kein gleichberechtigter Stadtteil, der Tunnel wurde ja bereits auch schon abgelehnt. Wieso kann nicht gleich die Planung für Hochberg mit einbezogen werden? Wenn dann 10.000 Fahrzeuge mehr über die Brücke fahren müssen, wäre das für das ganze Konzept wichtig. Natürlich fahren später mehr durch Hochberg, wenn die FahrerInnen merken, dass sie einen viel weiteren Weg über die neue Brücke zu ihrem Ziel haben werden. Also jetzt darüber Gedanken machen und Lösungen suchen und nicht erst in 20 Jahren bis die Brücke fertig und die ersten Erkenntnisse daraus gegeben sind.

05.09.2020, Anonym

Leider ist es Trugschluss, wenn die ganzen Fraktionen einstimmig glauben, die Westrandbrücke sei die beste Lösung. Remseck /Aldingen wird doppelt abgetrennt von den übrigen Stadtteilen. Das ist nicht gut. Optisch würde dann der Stadtteil eher zu Stuttgart oder Ludwigsburg gehören und dazu ist es ja wohl zu spät. Unsere Nachfahren werden diese Lösung verfluchen, wenn sie dann kommt. Nur der Vorschlag Stihl ist die Lösung für die Zukunft. Hier ist nur Positives enthalten. Gratulation! Zum Beispiel, was wäre wenn heute die Straßenbahn in Stuttgart oben wäre. Auch hier gab es großen Widerstand und die Bautechnik war damals gemessen an heute doch sehr primitiv. Die Kosten? Ja..... es hat Zeiten gegeben, da war so ein riesiges Rathaus auch mal unerreichbar. Und heute steht es. Mein Vorschlag: Lasst die Finger von der derzeitigen Lösung. Da gibt es für die Zukunft nur Ärger. Bitte nicht einfach abwinken - sondern überlegen!

05.09.2020, Manfred Bleher

In welchem Ausmaß ist der ÖPNV (Bus und Bahn) durch etwaige Bauarbeiten während der Bauphasen betroffen? Mit welchen Maßnahmen wird dem entgegengewirkt? Welche ÖPNV-Strecken werden im Zuge der Neuen Mitte verändert oder neu eingerichtet?

03.09.2020, Friedrich Münsch

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen. Die Antwort auf die Frage nach den ÖPNV-Einschränkungen finden Sie hier.

1. Ich bin gegen den Bau der Westrandbrücke, außer es gibt einen zugesicherten und verlässlichen, am besten parallelen Baubeginn des Nord-Ost-Rings!

2. Die direkte Verbindung von Hegnach-Neckarrems muss offen bleiben, sonst führt alles bei uns vorbei (gerade erleben wir trotz Corona und Schulferien einen Vorgeschmack durch die Sperrung WN-Hegnach).

28.08.2020, Christian Skawantzos

Wir sind dagegen (2 Personen)!

Wir sagen: Schwerlastverkehr (> 7,5t) über die Brücke sperren. Ausbau der Brückenstraße, der L1197 für PKW, der L1140 mit kurzer Anbindung zur B14 über Zillhardshof und Erbachhof für Schwerlastverkehr.

28.08.2020, Bernhard Philipp

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bedanken uns für die Möglichkeit, hier kurz unseren Standpunkt zu verdeutlichen.

Die Umgebung des Zusammenflusses aus Neckar und Rems stellt nach unserer Sicht den "geographisch wesentlichen" Bereich unserer, bislang doch sehr heterogenen Städtelandschaft dar. Über die städtebaulichen Ideen der Verantwortlichen kann man sicher unterschiedlicher Meinung sein, diesen zukünftig wertvollen Stadtzentrumsbereich jedoch durch eine sehr stark befahrene, neue Straße samt neuer Neckarbrücke zu zertrennen und den Ortsteil Aldingen damit quasi abtrennen zu wollen, erinnert uns doch sehr an die Ideen der Bürger von Schilda...

Die einzig langfristig sinnvolle Lösung unserer Verkehrsprobleme besteht in der Schaffung einer weiträumigen Umgehung von Aldingen, einhergehend mit der gleichzeitigen Sperrung des Durchgangsverkehrs, auch wenn dies die pekuniär teuerste Variante der Problemlösung darstellt. Das Wort "Umgehungsstraße" hat nicht ohne Grund für viele Städte und Gemeinden positive Bedeutung. Der für uns aus der Stadtumgehung folgende Gewinn an Lebensqualität in der Stadt und insbesondere in der neuen Mitte sollte es uns wert sein.

28.08.2020, Ursula und Dr. Dieter Hesse

Einige Jahre habe ich in Neckargröningen in der Blumenstraße gewohnt. Dort habe ich den Lärm und den Dreck der vielen Fahrzeuge erleben müssen. Ich bin dankbar dafür, dass der Verkehr jetzt umgeleitet werden soll. Über die Westrandbrücke kann der Verkehr besser fließen und verursacht weniger Schadstoffe.

28.08.2020, Carmen Klawonn-Hofmann

Zeige 61 - 70 von 70 Ergebnissen.

Quelle Bilder/Icons

Icons erstellt von Freepik from www.flaticon.com

Sie besitzen nicht die erforderlichen Rollen, um auf dieses Portlet zuzugreifen.