Pinnwand: Ihre Argumente pro und contra Westrandbrücke

Sie möchten ein Argument, ein Anliegen oder eine Frage zu den Planungen der Westrandbrücke oder dem Bürgerentscheid einbringen? Hier an der Pinnwand ist Platz dafür.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, insbesondere zu folgenden Fragen Stellung zu nehmen:

1) Welche Argumente sprechen aus Ihrer Sicht für oder gegen die Westrandbrücke?

2) Welche Anliegen/Bedenken haben Sie in Bezug auf den Bau der Westrandbrücke?

3) Welche Fragen haben Sie? Wo fehlen Ihnen Informationen?

 

Bitte beachten Sie: Der Bürgerdialog dient dazu, möglichst alle Argumente pro und contra im Vorfeld des Bürgerentscheids zu sammeln. Kein wichtiges Argument soll vergessen werden (Informationen zu den Zielen des Bürgerdialogs finden Sie hier)! Daher ist es nicht nur möglich, sondern durchaus erwünscht, dass Sie sich über beide Perspektiven Gedanken machen. Das heißt auch:

  • Sie können gleichzeitig in einem Beitrag Argumente pro und contra aufführen
  • Die Tatsache, dass ein Argument mehrfach genannt wird, kann einen Hinweis auf dessen Relevanz bedeuten, muss es aber nicht (es kann durchaus sein, dass ein einmalig genanntes Argument den Meinungsbildungsprozess stärker und nachhaltiger beeinflusst, als eines, welches viele Male aufgeführt wird).
  • Wir alle wollen eine sachliche Debatte. Offensichtliche Falschbehauptungen oder Polemiken schaden dem Dialog. Behaupten Sie deshalb bitte nichts, was Sie nicht auch belegen können (unsere Regeln zum Dialog finden Sie hier).
  • Und schließlich: Das Einbringen von Argumenten für oder wider sollte nicht mit dem Rückschluss verbunden sein, dass diese/dieser sich beim Bürgerentscheid für die eine oder andere Antwort entscheidet. Ein Meinungsbildungsprozess lebt davon, immer wieder auch unterschiedliche Blickwinkel einzunehmen. 

Bis wann könnte die neue Brücke frühestens fertig sein?

H. Lang

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Mit der großangelegten "Waschmittelwerbung" allein Pro Brücke, mit schönes, aber unrealisitschen Bildchen statt klarer Fakten, also endlich mal einen maßstäblichen Straßenbauplan des gesamten Verkehrswerks, schadet die Stadt der Idee eines Bürgerentscheids, denn nach allgemeiner Rechtsauffassung sind da allein nur inhaltliche Informationen und fachliche Bewertungen vorgegeben. Denn nur damit können Bürgerinnen und Bürger sich eine unbeeinflusste Meinung bilden. Und wenn die BürgerInnen doch nachfragen/nachhaken, dann erhalten sie keine Antworten! So geht transparente Kommunalpolitik auf jeden Fall nicht!

Gauß (fuss e.V.)

Fragestellung Westrandbrücke? Am 15. November soll im Rahmen eines Bürgerentscheids über folgende Fragestellung abgestimmt: "Sind Sie für den Bau der Westrandbrücke?" Uns irritiert diese Formulierung, da ja damit offen bleibt, über welche Westrandbrücke eigentlich abgestimmt werden soll. U. E. wäre die richtige Fragestellung gewesen: „Sind Sie für den Bau der Westrandbrücke nach den bisher vorliegenden Planungsunterlagen?“ Denn sonst hätte man ja, bei Zustimmung, alle Freiheiten über die Art und Umfang der Ausführung der Westrandbrücke, also z.B. auch für den früher mal angedachten vierspurigen Ausbau! Wir bitten also um verbindliche Erklärung, dass bei der Fragestellung die vorliegende Illustration über die Westrandbrückenstraße gemeint ist.

Neubau Westrandstraße vierspurig? Neubaustrecken von Landstraßen sind in die Straßenkategorie LS II bzw. LS III bei einer Fahrzeugstärke > 20.000 Fzge. mit einer Belastungsklasse 1 einzustufen, insofern ist die EKL (Entwurfsklasse) 2 und 3 zu berücksichtigen (Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL). Damit sind Straßenbreiten vorgegeben, s.o., bei hoher Verkehrsnachfrage, hier vorliegend gegeben, ist ein vierspuriger Ausbau vorzunehmen. Wir bitten umgehend zu beantworten, ob für die neue Westrandbrücke/-straße dies Vorgaben gelten, das Land also aus Rechtsgründen einen vierstreifigen Neubau durchsetzen könnte. Dagegen wurde ja im Vorfeld „gekämpft“, insofern ist diese Rechtsfrage vorher verbindlich gutachterlich zu klären, dies ist entscheidungsrelevant.
Weitere Infos unter www.wanderfreunde-remseck.de unter FUSS

Gauß (fuss e.V.)

Finanzierung der Westrandbrücke, der Neuen Mitte? Laut Pressemitteilungen hat Oberbürgermeister Schönberger und der Gemeinderat die Stadt/die Bürgerschaft hochverschuldet, in 2019 und 2020 sollen es über 15 Millionen EURO Kreditaufnahmen von der Bank sein. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Remsecker soll damit drastisch ansteigen; von etwa 51 Euro in 2018 auf 628 Euro im Jahr 2020. Zu einem Bürgerentscheid gehören, vor diesem Hintergrund erst recht, Aussagen über die weiteren Belastungen der Stadtkasse durch dieses Verkehrsbauwerk, durch die angedachte Neue Mitte, dies ist entscheidungsrelevant. 

Wann kommt denn das alles? Wir vermissen wichtige Aussagen zum Zeitfenster der Realisierung. Kommt das alles in 2, 5, 10 oder wie manche unken, erst in 15 Jahren? Und was ist dann mit der versprochenen Verkehrsentlastung bis dahin? Muss man sich denn dann nicht eventuell verstärkt um andere, schneller umsetzbare und eventuell doch bessere Lösungen kümmern?

Gauß (fuss e.V.)

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Weniger Kreuzungen? Mehr Fahrstreifen? Wir haben gerade andersrum gezählt: Die derzeitige Planung braucht 4 statt bisher 3 Kreuzungen/Knotenpunkte, dazu noch mehr Ampelanlagen, 15 gegenüber bisher 12, was den künftigen Verkehrsfluss deutlich verschlechtern müsste. Auch die vielen Umwegen mit hausgemachtem Mehrverkehr und dem abbremsenden „Ohr“. Jeder kann das selbst aus der vorliegenden Illustration feststellen, dass trotz dieser großdimensionierten, wohl teuren Westrand-Brückenstraße der Verkehrsfluss ggü. der aktuellen Situation eigentlich nicht zu verbessern ist. Die Leistungsfähigkeit dieses Verkehrsbauwerk wird ggü. aktuell auch noch zusätzlich durch weniger Hauptrichtungs-Fahrspuren eingeschränkt. Um dies alles zu verifizieren, haben wir deshalb noch um ein baldiges Verkehrsflussgutachten als weitere wichtige Information gebeten, denn diese Fakten könnten nur weiterhin Schleichverkehr in allen Ortsteilen zum Umfahren so vorprogrammierter Staus bedeuten. 

Landschaftsverbrauch? Eingriff in die Natur? Das Verkehrsbauwerk Westrand-Brückenstraße benötigt nach vorliegender Illustration Verkehrsflächen für bis zu 5 Fahrspuren (Fahrstreifen), um den Verkehr abwickeln zu können. Vorgeschrieben aber ist allein schon eine eigentliche Querschnitt-Fahrstreifenbreite von 3,50 Meter, ohne Nebenflächen. Damit wären Verkehrsflächen von mindestens 7 Meter Breite bis über 17 Meter Breite nötig. Damit wird massiv in die bisherige Topografie eingegriffen, die Ortsteile Neckargröningen und Aldingen werden mit diesen „Querriegeln“ getrennt, die Belüftung der Tallage beeinträchtigt und die vorhandene Örtlichkeit nachhaltig, zum Schlechten, verändert. Da wir von dem Umfang, Wuchtigkeit und Landschaftsverbrauch dieses Brücken- und Straßenbauwerks selbst überrascht sind, bitten wir kurzfristig einen Gutachter mit einer maßstäblichen Planung zu beauftragen, damit man die Dimensionen beurteilen kann, dies ist entscheidungsrelevant.

Gauß (fuss e.V.)

„Monsterbrücke“ und Zerstören der Landschaft? Wegen Durchfahrtsvorschriften müsste der Verkehr auf der Brücke auf über 9 Meter geführt werden, zum Vergleich also im 4. Stockwerk eines Hauses. Ebenso das auf diese 9 Meter führende „Ohr“, und die beiderseitigen, da hinaufführenden Rampen. Damit wird es sich um ein beherrschendes, großes Bauwerk in bisher freier Landschaft handeln; um die Dimension zu erfassen, bitten wir um maßstäbliche beiderseitige Seitenansichten auf voller Länge. Dies halten wir für entscheidungsrelevant. Die bisherige Illustration dieser neuen Brücke ist objektiv falsch und damit irreführend, wir bitten um eine rasche Berichtigung.

Schallgutachten richtig? Möglicherweise durch das Fehlen konkreter Brückenbaupläne hat der Schallgutachter seine Berechnungen auf eine Höhe von 4 Meter abgestellt. Der mögliche Verkehr wird aber deutlich höher, nämlich bis 9 Meter hoch, auf der Brücke geführt werden müssen, auf den Rampen und dem „Ohr“ entsprechend hoch. Schall trägt unstrittig weiter, je höher sich die Schallquelle befindet, das Gutachten muss also rasch überarbeitet werden. Die richtigen Zahlen sind beim Bürgerentscheid entscheidungsrelevant.

Gauß (fuss e.V.)

Neue Mitte autofrei? Für die Bauabschnitte 2 und 3 liegen keine verbindlichen Planungen vor, in Illustrationen sind Straßen zur Erschließung vorgesehen, für Anlieger- /Liefer- und Kundenverkehr, Durchfahrt nach Neckargröningen. Behauptung muss also verifiziert, ggfs. richtig gestellt werden.

Alte Neckarbrücke als „Flaniermeile“? Die alte Neckarbrücke soll nur noch für Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV zur Verfügung. Damit wäre die bisherige Fahrbahn der Neckarbrücke für den Busverkehr mehrerer Linien mit Gegenverkehr freizuhalten, eine Verengung/Möblierung ist damit ausgeschlossen, Fußgänger dürfen die Fahrbahn/Busspur nicht benutzen. Die Illustration ist also objektiv unrichtig und vermittelt von der möglichen späteren Verkehrssituation dort keinen zutreffenden Eindruck. Dies ist richtig zu stellen.

Gauß (fuss e.V.)

Die Westrandbrücke sichert die Zukunft für Remseck - Das Ganze ist mehr als die Summe der Einzelteile. Für mich ist die Frage, ob Remseck Vorstadt bleiben will, die aus der Summe mehrerer Ortsteile besteht, oder eine selbstbewusste Stadt mit einer Mitte sein will, mit der sich alle identifizieren können. Durch die Umsetzung der ersten Maßnahmen wird das große Ganze bereits ansatzweise sichtbar. Am Zusammenfluss von Neckar und Rems entsteht seither schrittweise ein besonderer Ort, an dem sich alle Aldinger, Neckarremser, Neckargröninger, Hochberger, Hochdorfer und Pattonviller als Remsecker fühlen und gleichzeitig stolz auf „ihren“ Stadtteil sein können. Hier gibt es schon mal den schönsten Neckarstrand weit und breit! Die Ortsteile stehen für individuelle Vielfalt und die urbane Mitte mit Flusszugang ist das Alleinstellungsmerkmal, das Remseck von allen anderen Städten unterscheidet. Die Westrandbrücke ist das entscheidende nächste Puzzleteil, das diese Mitte als gemeinsame Identität Remsecks weiter voranbringt. Ohne die Auflösung des Verkehrsknotens und die Sicherstellung der Erreichbarkeit der Mitte für alle Verkehrsteilnehmer können dort die Funktionen wie Wohnen und Einzelhandel nicht realisiert werden und der Mitte Lebendigkeit verleihen. Die Westrandbrücke ist eine pragmatische und umsetzbare Lösung, bei der Remseck das Heft des Handelns in der Hand behält und die Planung und Realisierung selbst vorantreiben kann. Natürlich hat diese Maßnahme nicht nur Vorteile, aber unterm Strich überwiegen klar die Chancen für die Stadtentwicklung. Nichts tun ist keine Lösung und verschenkt die Zukunft! Die weiteren Planungen bieten außerdem noch viel Gelegenheit zur Mitwirkung und eröffnen Gestaltungsspielräume. Deshalb unterstütze ich den Bau der Westrandbrücke!

Martin Kurt

Ich denke, dass Neckargröningen, Aldingen und wohl auch Neckarrems vom Bau der neuen Mitte profitieren - das ist ein Vorteil der Westrandbrücke. Aber: In Hochberg, wo ich wohne, wird sich nichts verbessern, vom Verkehrsaufkommen her eher verschlechtern.

Ich frage mich, wie die Stadtverwaltung die Möglichkeit beurteilt, in Hochberg die Verkehrssituation zu verbessern? Es ist ja nicht nur die zu Spitzenzeiten völlig überlastete Ortsdurchfahrt auf der Hauptstraße zu bemängeln. Auch andere Straßenführungen und Verbindungen sind nicht optimal. Radwege gibt es z.B. nicht vom Ort ins Einkaufszentrum Neckaraue oder nach Ludwigsburg. Fußwege/Bürgersteige sind auch nicht überall vorhanden.

AK

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Die Ladengeschäfte in den Innenstadtlagen schließen reihenweise. Das Einkaufsgeschehen konzentriert sich immer mehr auf den Online-Handel. Setzt die Stadtverwaltung nicht auf ein inzwischen veraltetes Konzept der "Neuen Mitte"?

G. Müller

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Zeige 1 - 10 von 57 Ergebnissen.

Quelle Bilder/Icons

Icons erstellt von Freepik from www.flaticon.com

Ihr Beitrag

Um einen Beitrag zu verfassen, können Sie Ihren Beitrag direkt in das Formular eintragen und absenden. Sie brauchen sich dazu nicht registrieren oder anmelden. Ihr Beitrag wird an die Moderatoren weitergeleitet und zeitnah auf die Pinnwand gesetzt. Bitte geben Sie Ihren Namen an. Ihre Mailadresse wird zur Kontaktaufnahme bei Polit@ktiv hinterlegt, aber nicht mit dem Beitrag angezeigt.

Nur für die Moderatoren sichtbar

Ihr Beitrag erscheint nicht sofort, sondern wird von den Moderatoren geprüft und danach veröffentlicht.