Pinnwand: Ihre Argumente pro und contra Westrandbrücke

Achtung: Seit November 2020 ist die Beteiligung rund um den "Bürgerdialog Westrandbrücke" abgeschlossen - es können daher keine Beiträge mehr eingebracht werden. Trotzdem können Sie sich auf dieser Seite natürlich noch über den Prozess informieren - die Beiträge und Informationen bleiben erhalten und werden regelmäßig aktualisiert!

Sie möchten ein Argument, ein Anliegen oder eine Frage zu den Planungen der Westrandbrücke oder dem Bürgerentscheid einbringen? Hier an der Pinnwand ist Platz dafür.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, insbesondere zu folgenden Fragen Stellung zu nehmen:

1) Welche Argumente sprechen aus Ihrer Sicht für oder gegen die Westrandbrücke?

2) Welche Anliegen/Bedenken haben Sie in Bezug auf den Bau der Westrandbrücke?

3) Welche Fragen haben Sie? Wo fehlen Ihnen Informationen?

 

Bitte beachten Sie: Der Bürgerdialog dient dazu, möglichst alle Argumente pro und contra im Vorfeld des Bürgerentscheids zu sammeln. Kein wichtiges Argument soll vergessen werden (Informationen zu den Zielen des Bürgerdialogs finden Sie hier)! Daher ist es nicht nur möglich, sondern durchaus erwünscht, dass Sie sich über beide Perspektiven Gedanken machen. Das heißt auch:

  • Sie können gleichzeitig in einem Beitrag Argumente pro und contra aufführen
  • Die Tatsache, dass ein Argument mehrfach genannt wird, kann einen Hinweis auf dessen Relevanz bedeuten, muss es aber nicht (es kann durchaus sein, dass ein einmalig genanntes Argument den Meinungsbildungsprozess stärker und nachhaltiger beeinflusst, als eines, welches viele Male aufgeführt wird).
  • Wir alle wollen eine sachliche Debatte. Offensichtliche Falschbehauptungen oder Polemiken schaden dem Dialog. Behaupten Sie deshalb bitte nichts, was Sie nicht auch belegen können (unsere Regeln zum Dialog finden Sie hier).
  • Und schließlich: Das Einbringen von Argumenten für oder wider sollte nicht mit dem Rückschluss verbunden sein, dass diese/dieser sich beim Bürgerentscheid für die eine oder andere Antwort entscheidet. Ein Meinungsbildungsprozess lebt davon, immer wieder auch unterschiedliche Blickwinkel einzunehmen. 

Content with tag kosten times .

Kostentransparenz und Visualisierung der Brücke: Am 15. November steht mit dem ersten Bürgerentscheid in der Geschichte Remsecks ein zukunftsweisender Meilenstein an. Wir Remsecker können ohne Einbindung der Nachbarkommunen unsere Zukunft gestalten. Dies ist eine einmalige historische Chance, die es zu nutzen gilt. Der Bürgerentscheid ist – wie der Name schon sagt – eine Entscheidung von uns Bürgern. Der Bürgerentscheid ist gleichbedeutend wie ein Gemeinderatsbeschluss. Mit einem Ja zur Westrandbrücke beauftragen wir Bürger*innen die Verwaltung und den Gemeinderat, diese zu planen. Dieser Entscheid ist keinerlei Freibrief für die Stadt oder den Gemeinderat, sondern er ist nur eine Grundsatzentscheidung, nämlich dass wir diese Brücke wollen. Und zwar nur 2-spurig. Erst mit diesem Auftrag durch uns ist die Verwaltung legitimiert mit der Planung zu beginnen, erst dann können überhaupt seriöse Aussagen zu Kosten und zum Gestaltung getroffen werden. Dies ist aber keine Entscheidung der Verwaltung alleine, sondern ist Sache des Gemeinderats. Nur dieser hat das Haushaltsrecht und nur dieser kann Mittel für die Brücke bereit stellen. Für die nach einem positiven Bürgerentscheid beginnende Planungsphase werden einige Jahre vergehen. Diese Phase wird nicht nur vom Gemeinderat, sondern auch von der Öffentlichkeit, den Bürger‘innen, im Rahmen von Bürgerbeteiligungen/Bürgerwerkstätten kritisch und konstruktiv begleitet. Im Gegensatz zu einem Unternehmen in der freien Wirtschaft ist es einer Verwaltung nicht gestattet ohne parlamentarische Legitimation Aufträge zu erteilen. Im Unternehmen entscheidet die Geschäftsführung über künftige Investitionen und preist diese – ebenso wie das unternehmerische Risiko von Fehlinvestitionen – über die angebotenen Produkte ein. Eine Kommune kann dies nicht, sondern es bedarf immer eines konkreten Beschlusses wie die Steuergelder zu verwenden sind. Aus diesem Grunde sind auch derzeit noch keine serösen Aussagen zu den Kosten und zu der Gestaltung der Brücke möglich. Für das Projekt der Westrandbrücke werden die Gesamtkosten (Knotenpunkte, Lämrschutz, Brücke) mit 75 % vom Land Baden Württemberg getragen. Die bei Remseck verbleibenden Kosten können sich mutmaßlich weitgehend durch den Verkauf von Bauland im Rahmen der entstehenden neuen Mitte (Bauabschnitte II und III) kompensieren. Daher ein ganz klares Ja zur Westrandbrücke.

06.11.2020, Gerhard Leitenberger

Meiner Meinung spricht gegen die Westrandbrücke, dass sie Lösung für das Verkehrchaos rund um Remseck und in den Ortschaften bedeutet.
Trotz enormer Kosten bleibt es bei den unerträglichen Belastungen und Gefährdungen für die Bewohner der Remstalstrasse L1142, Stau auf der L1140 und Umfahrung durch Neckarrems. Es bleibt bei Stau und Chaos auf der Ortsdurchfahrt Hochberg mit enormer Fußgängergefährdung. Von Entlastung kann auch auf der Durchfahrt Aldingen Neckarstrasse nicht die Rede sein....
Ich frage mich daher: Wie hoch sind die Kosten für die Westrandbrücke? Bleibt es bei der Kostenaufteilung von ca. 2/3 Land und 1/3 Remseck oder muss Remseck etwaige Mehrkosten alleine tragen?

29.10.2020, Peter Thelen

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Warum liegt Stand heute noch keine Kostenschätzung auf Grundlage der Vorplanung vor?

27.10.2020, Tobias

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Finanzierung der Westrandbrücke, der Neuen Mitte? Laut Pressemitteilungen hat Oberbürgermeister Schönberger und der Gemeinderat die Stadt/die Bürgerschaft hochverschuldet, in 2019 und 2020 sollen es über 15 Millionen EURO Kreditaufnahmen von der Bank sein. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Remsecker soll damit drastisch ansteigen; von etwa 51 Euro in 2018 auf 628 Euro im Jahr 2020. Zu einem Bürgerentscheid gehören, vor diesem Hintergrund erst recht, Aussagen über die weiteren Belastungen der Stadtkasse durch dieses Verkehrsbauwerk, durch die angedachte Neue Mitte, dies ist entscheidungsrelevant. 

Wann kommt denn das alles? Wir vermissen wichtige Aussagen zum Zeitfenster der Realisierung. Kommt das alles in 2, 5, 10 oder wie manche unken, erst in 15 Jahren? Und was ist dann mit der versprochenen Verkehrsentlastung bis dahin? Muss man sich denn dann nicht eventuell verstärkt um andere, schneller umsetzbare und eventuell doch bessere Lösungen kümmern?

23.10.2020, Gauß (fuss e.V.)

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Die Dynamik des wachsenden Transitverkehrs wird meines Erachtens unterschätzt, sowohl alle meine Kollegen aus Rems-Murr als auch Lieferanten fahren genau diese so genannten Schleichwege und es ist eine Frage der Zeit, wann die Stadt Fellbach auf ihrer Gemarkung dennoch die Straße ausbaut und auch die WestrandBrücke in ihrer Kapazität erschöpft sein wird.

Zudem wird Aldingen im Verkehr deutlich schlechter dastehen als es heute bereits der Fall ist und künftig wird man dann den Stau auch aus Aldingen heraus vermutlich auf der Brücke sehen. Am Ende ist dem Bürger ohne den Kosten-Nutzen-Vergleich aus meiner Sicht kein solcher Bürgerentscheid zu zumuten. Zumal wird eine zusätzliche Brücke benötigt und kein eins-zu-eins-Austausch.

Patrick

Für die Westrandbrücke spricht meiner Ansicht nach, die große Fussgängerzone und urbane gemeinsame Mitte.
Dagegen die unbekannten Kosten für Remseck und die unbekannte Verkehrsentwicklung in den Stadtteilen. Außerdem das Risiko, dass keine weitere Neckarüberquerung ausserhalb Remseck gebaut wird.

Ich frage mich außerdem: Durch die breit angelegte Marketingkampagne der Stadt Remseck "pro Brücke", mit Verdrängung von Westrandbrückengegnern, ist eine objektive Meinungsbildung kaum möglich. Contra-Meinungen, und davon gibt es genug, erscheinen nur am Rande der Diskussion. Über optisch aufgehübschtes Bildmaterial erfolgt Beeinflussung. Die Westrandbrücke scheint für eine Entwicklung der neuen Mitte plötzlich alternativlos. Warum diese fehlende Neutralität der Stadtregierung bei eigentlich einem "Bürgerentscheid"?

16.10.2020, Frank Scheihing

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Aus meiner Sicht spricht gegen die Westrandbrücke, dass es keine Umfahrung ist.

Außerdem stellen sich mir folgende Fragen:
Weshalb der Name Westrandbrücke? Dieser Name birgt doch schon einen Widerspruch in sich: Westrand von was? Die einzige sinnvolle Umfahrung ist doch Variante 4. Dann kann eine „fast verkehrsfreie“ neue Mitte entstehen.
Warum soll Remseck überhaupt einen Teil der Finanzierung übernehmen? Wenn das Land einen drei- bis vierspurigen Ausbau plant, wer bezahlt denn dann und muss der dann an derselben Stelle stehen? Unsere Nachbarstädte wollen ihren Verkehr zu Remsecks Lasten verlagern. Das kann nicht sein! Auf einer Veranstaltung zum NO-Ring hat OB Schlumberger einmal gesagt: "Warum sollen die Einen immer alles ertragen!" Nach Corona wird in nächster Zeit eh kein Geld mehr da sein. Mercedes, Porsche und Bosch machen zu und dann erübrigt sich das mit den Verkehr sowiso. Wollen wir nicht hoffen !!!!

15.10.2020, Klotz

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

 

Seit 1997 ist die NEUE MITTE im Gespräch. Was hat die Verwaltung bis heute ausgegeben um Planer - Gutachter - usw. zu bezahlen. Welches Planungsbudget wird 2020 - 25 vorgesehen?

25.09.2020, T. Koch

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

Welche Kosten sind für die NEUE MITTE bis heute entstanden? Also, durch Gutachten, Planungen und Studien - alles zusammen?

24.09.2020, T. Koch

Anmerkung der Moderatoren: Alle Fragen werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sobald die Antwort bei uns eingeht, werden wir diese samt Frage im Forum veröffentlichen.

— 10 Items per Page
Showing 9 results.

Quelle Bilder/Icons

Icons erstellt von Freepik from www.flaticon.com

You do not have the roles required to access this portlet.